DE  |  EN

Inline Test Station

CGS Inline Test Station 034

Die Inline Test Stationen arbeiten mit dem Doppelhub-Pruefkopf-Prinzip, welches einem europaeischen Patent der CGS GmbH unterliegt.

Hauptkomponenten

  • Prueflingsspezifische Kontaktierungselemente (Ober- und Unterkassette), die in die Einschubvorrichtung des Pruefkopfes eingeschoben werden
  • Spannvorrichtung fuer das Fixieren je Kassette (pneumatischer Spannsatz)
  • 2-4 Stuetzzylinder je nach Typ zum Anheben des Pruefkopes, sowie zur pneumatischen Federung
  • Hubzylinder fuer die Betaetigung der Kassetten zum Kontaktieren des Prueflings
  • ein Stueck Bandstrecke (Inline Modul-Band IMB)

 

Beschreibung

Die Oberkassette traegt i.d.R. die Niederhaltemechanik, wenn einseitig kontaktiert wird. Die Unterkassette traegt das Nadelbett, die sog. Anwendung. Wird beidseitig kontaktiert, kann die Oberkassette z.B. Sensoren oder pneumatische Aktoren enthalten, deren Steuersignale ueber ihr Interface zugefuehrt werden. Auch die Kontaktierung von Pruefpunkten auf der Bestueckungsseite, sowie die Adaptierung kleiner Steckerleisten ist von oben moeglich. Eine Auf- und Abschaltung von Testpunkten (Zwei-Stufen-Adaptierung) ist in die Kassetten integrierbar. Die Kassettenwechselzeit betraegt weniger als eine Minute. Beide Kassetten werden mit den pneumatischen Spannsaetzen an das Interface gedrueckt. Somit besteht eine Verbindung vom externen Testsystem (z.B. CGS MFTS500) zur Anwendung. Im ersten Schritt der Testzyklen faehrt der Pruefling ueber das Band in das Zentrum des Pruefkopfes hinein, der dort zur Kontaktierung mit Bandstoppern auf Position gehalten wird.

 

Kontaktierung

Stuetz- und Hubzylinder betaetigen beide Kassetten in einem kontinuierlichen Wegablauf. Die Schritte bei der Kontaktierung sind

  • Emporfahren der Unterkassette durch Betaetigung der Stuetzzylinder
  • Gleichzeitiges Abheben des Prueflings vom Band durch Ausfahren des Hubzylinders. Die Zentrierstifte (Fangstifte) fixieren den Pruefling dabei automatisch auf der Unterkassette
  • Herabfahren der Oberkassette durch weiteres Ausfahren des Hubzylinders
  • Die Niederhaltemechanik der Oberkassette drueckt den Pruefling auf das Nadelbett der Unterkassette
  • Die Stuetzzylinder wirken als pneumatische Federn und halten die Kontaktiereinheit (Hubzylinder, Unterkassette und Oberkassette) auf Niveau
  • Die elektrische Verbindung zur Anwendung ist hergestellt

Diese Schritte zeichnen das patentierte Doppelhub-Prinzip aller CGS Pruefkoepfe aus.